Spiritualität, Tipps & Anleitungen

11 spirituelle Tipps, um in deinem Leben Wunder zu bewirken

Die Welt erfährt gerade eine Zeit, in der es viel Ungewissheit gibt.

Wir brauchen Methoden, die schnell Angst und Stress auflösen, da die meisten von uns in der Regel keine Möglichkeit haben, täglich eine Stunde zu meditieren oder sich immer dann alleine zurückzuziehen, sobald sie Unruhe überkommt.

Deshalb möchte ich mit diesem Beitrag eine Auswahl meiner spirituellen Lieblingshacks zur Verfügung stellen, um die wilde Energie dieser Zeit in den Griff zu bekommen.

Alle nachfolgenden Übungen kannst du jederzeit und überall nutzen, um dein Nervensystem zu beruhigen und deine Energie wiederherzustellen.

Dieser Blogbeitrag liegt mir besonders am Herzen, denn ich bin davon überzeugt, dass jeder einzelne von uns durch seine spirituelle Praxis zum Erwachen der Welt beitragen kann. Je stärker du dich mit der Liebe in dir verbindest, desto mehr Liebe wird sich auch im Außen verbreiten. Wenn der Trend hin zur Liebe geht, bleibt kein Platz mehr für Gewalt, Angst oder Krieg.

Die Energien, die du aussendest, tragen entweder zur Verunstaltung oder zur Heilung unseres Planeten bei. Wofür entscheidest du dich? 

 

Photo by Daniel Graf

  1. „Frieden beginnt in mir.“

Ich möchte dir eine einfache Fingerübung vorstellen, die ich immer dann mache, wenn mich negative Gefühle wie Wut, Angst oder Scham überkommen. Vielleicht kennst du sie bereits von anderen spirituellen Lehrern.

Drücke sanft deinen Zeigefinger und Daumen zusammen und sage:

Frieden

Dann gehe mit deinem Daumen über zum mittleren Finger und sage:

beginnt

Anschließend weiter zu deinem Ringfinger und sage:

in

Und zum Schluss gehst du über zum kleinen Finger und sagst:

mir.

Du kannst diese Praxis nutzen, wenn du beim Einkaufen in der Schlange stehst, vor Aufregung Schweißausbrüche bekommst oder einen Streit mit deinem Partner hast. Sie funktioniert immer und schafft es, dich durch alle möglichen Emotionen zu schleusen.

Du wirst merken, wie nach nur wenigen Durchgängen innerer Frieden einkehrt und schneller in der Lage sein, deinen Groll loszulassen.

Frieden in unserem Herzen zu entwickeln ist der erste und einzige Schritt für Frieden auf der ganzen Welt. Weißt du wieso? Denn wenn du dich vom Stress in deinem Leben befreist, hilfst und erlaubst du dadurch auch anderen, es ebenfalls zu tun. 

  1. Der Feueratem 

Wann immer ich mich blockiert, genervt oder überfordert fühle, widme ich mich meiner Atmung.

Eine großartige (und einfache) Atemtechnik, die häufig im Kundalini-Yoga verwendet wird, ist der Feueratem. Dabei atmest du rhythmisch und sehr schnell durch die Nase ein und aus, wie ein heftiges Schnaufen.

Es ist wichtig, dass sich dein Bauch beim Einatmen ausdehnt und beim Ausatmen flach wird.

Mit dem Feueratem löst du Verspannungen in deinem Zwerchfell und reinigst den Blutstrom, indem du ihn mit Sauerstoff anreicherst. Gleichzeitig erhöht sich der Energiefluss in deinem Körper, wodurch dein elektromagnetisches Feld gestärkt wird und du zu einem Magnet für Höheres, Positives wirst.

„Eine Minute Feueratem kann die gleichen Vorteile herbeiführen, die du erfährst, wenn du eine Stunde lang dieselbe Haltung mit normaler Atmung einnimmst.“ (Gabrielle Bernstein, Du bist dein Guru)

  1. Steh mit dem richtigen Fuß auf

Hast du dich schon mal gefragt, woher das Sprichwort „mit dem falschen Fuß aufgestanden zu sein“ kommt?

Es macht nämlich tatsächlich einen Unterschied, stattdessen ganz einfach den richtigen Fuß zu benutzen. 🙂 Um herauszufinden, welcher das ist, atmest du morgens vor dem Aufstehen jeweils nur durch ein Nasenloch und prüfst, durch welches du gerade besser Luft bekommst. Die Seite, mit der es dir am besten gelingt, ist die Seite, mit der du aufstehst. Wenn du also morgen früh durch das rechte Nasenloch frei und mühelos atmest, stehst du mit dem rechten Fuß auf!

Ich weiß, das klingt vielleicht albern, aber glaub mir, es macht einen spürbaren Unterschied, wie du deinen Tag beginnst. Allein durch deine Absicht, mit dem richtigen Fuß aufzustehen, signalisierst du dir selbst und dem Universum, dass du bereit bist, einen guten Tag zu erleben.

  1. Stell deine Energie auf den Kopf

Vor Kurzem habe ich in Gabrielle Bernsteins Buch „Du bist dein Guru“ gelesen, dass Umkehrhaltungen zu ihrer täglichen Routine gehören, da sie ihr helfen würden, ihre Stimmung wieder auf die richtige Spur zu bringen.

Als ich den nächsten Tag mit einem komischen Motivationstief begann, erinnerte ich mich an die Passage in ihrem Buch und ging für fünf Minuten in die Position der „Kerze“ (auch „Schulterstand“ genannt).

Während ich da so verharrte, begann sich meine Energie buchstäblich auf den Kopf zu stellen. Ich fühlte mich plötzlich wacher, lebendiger und zuversichtlicher.

Eine einfache Umkehrhaltung kann deine schlechte Laune und negativen Gedanken verbessern und deine Energie neu ausrichten. Sie fördert die Durchblutung, verbessert die Konzentration und regt die Verdauung an. Durch die Unterstützung des Lymphfluss und der Blutreinigung trägst du zur Entgiftung des Gewebes bei und stärkst so auch dein Immunsystem.

Wenn du besonders sportlich bist, kannst du natürlich auch einen Kopf- oder Handstand machen 😉 Ich empfehle aber, mindestens eine Minute verkehrtherum zu bleiben.

  1. Bade im Licht

Hin und wieder kommt es vor, dass uns andere Menschen (oder wir uns selbst) große Mengen Energie entziehen. Bei mir ist das besonders nach langen Arbeitstagen oder wenn ich von großen Menschenmassen umgeben war der Fall.

Nach solchen Erlebnissen lege ich mich auf den Rücken, schließe die Augen und stelle mir vor, wie von oben weißgoldenes Licht auf mich herabregnet. Das Licht füllt meinen ganzen Körper und durchdringt jede Zelle. Während ich atme, konzentriere ich mich nur darauf, mir diesen Wasserfall aus Licht vorzustellen, der mich beruhigt, reinigt und regeneriert. Anschließend sickert das „Lichtwasser“ unter mir in den Boden hinab und nimmt alle negativen Energien mit.

Wenn wir verstehen, dass unser Körper – und alles was existiert – in seinen kleinsten Teilen aus Energie besteht, können wir nachvollziehen, wie es in uns und um uns herum ständig zum Austausch dieser Energien kommt. Es ist deshalb wichtig, über eine Methode zu verfügen, mit der man die eigene „Batterie“ wieder aufladen und zu jeder Zeit auf eine unerschöpfliche Quelle von Energie zurückgreifen kann.

In meinem Artikel Wie du deine Energie schützen kannst findest du sechzehn weitere wertvolle Tipps, um dich von Energiesaugern und Ähnlichem abzugrenzen.  

  1. Lege eine Hand auf dein Herz 

Manchmal genügen schon kleine, natürliche Gesten wie diese und das Liebeshormon Oxytocin wird vermehrt ausgeschüttet. Es trägt dazu bei, dass unser Blutdruck und Cortisolspiegel (Stresshormon) sinken und wir uns glücklicher und wieder mit uns selbst verbunden fühlen.

Lege eine Hand auf dein Herz und atme ruhig in diesen Bereich hinein. Stell dir dabei vor, wie dein Herz zu lächeln beginnt und sich entspannt.

Wenn dich etwas sehr beschäftigt, kannst du deinem Herz auch eine Frage stellen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass du eine klare Antwort erhältst. Es ist nur wichtig, dass du die Antwort, die kommt, nicht bewertest, sondern einfach darauf vertraust, dass dein Herz immer dein höchstes Wohl im Sinne hat und deine tiefliegende Wahrheit kennt.

  1. Umarme einen Baum

Vor ein paar Wochen war ich mit dem Auto am Rand von Berlin unterwegs und bekam spontan Lust, an einem See anzuhalten, an dem ich gerade vorbeifuhr. Es war kein Mensch in der Nähe, also beschloss ich, mich auf eine Bank in die Sonne zu setzen und zu meditieren. Als ich die Augen wieder geöffnet hatte, sah ich einen großen, dicken Baum neben meiner Bank am Wasser stehen.

Ich ging zu ihm und weil ich mich unbeobachtet und allein an dem Ort fühlte, umarmte ich diesen Baum für mindestens eine Minute. Meine Wange berührte dabei die Rinde und ich verstand auf einmal, weshalb einen Baum zu umarmen als so gesund und heilsam gilt.

Ich war so friedlich und erfüllt von Dankbarkeit und Liebe, dass es in meinem Körper keinen einzigen freien Platz mehr für negative Gedanken, Stress oder ein Gefühl von Unzulänglichkeit gab.

Einen Baum zu umarmen ist so, so kraftvoll und ich möchte dir diesen Tipp wirklich ans Herz legen – auch wenn es in deiner Umgebung keine unbeobachteten Plätze gibt. Viel mehr Menschen sollten dazu inspiriert werden, sich auf diese Weise mit der Natur zu verbinden und deshalb werde auch ich in Zukunft Bäume umarmen, so viel wie ich möchte und egal wo ich mich befinde. #TreeHugger ♡

  1. Gib deine Vorstellungen ab. Oder: Sprich mit dem Universum!

Schon seit ich ein kleines Mädchen bin, war ich immer in engem Kontakt mit meinem Schutzengel. Ich habe jeden Abend vor dem Einschlafen gebetet und mich bei Gott für meine Gesundheit und die meiner Familie und Freunde bedankt. Wann immer ich etwas gebraucht oder mir etwas sehnlichst gewünscht habe, habe ich meine Bitte ans Universum übergeben.

Genau das mache ich auch heute noch und es ist für mich eine meiner schönsten Angewohnheiten. Wenn mich etwas belastet, sage ich zum Beispiel:

„Danke liebes Universum, dass du mir hilfst, _______________. Ich übergebe meinen Wunsch sowie meine Zweifel und Sorgen an dich und ich vertraue darauf, dass dein Plan besser ist als meiner.“

Wenn ich, was auch immer mich beschäftigt, auf diese Weise überantworte, fällt bereits in dem Moment eine Last von meinen Schultern ab.

Ich glaube, dass es für jeden von uns wichtig ist, sich einen „Gott“ nach seinem eigenen Verständnis zu erschaffen, an den wir uns wenden können, wenn wir Hilfe oder einen Rat brauchen. Wir müssen nicht alles allein wuppen und warum sollten wir nicht an eine höhere Energie glauben, die uns bedingungslos liebt und zu jeder Zeit überall existiert?

Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass sich mir, sobald ich meine Vorstellungen über ein gewünschtes Ergebnis abgebe, plötzlich neue Sichtweisen und Möglichkeiten eröffnen. So als würde das Universum sagen: „Mensch Alica, danke, dass du es endlich loslässt. JETZT können wir dir helfen.“

Akzeptiere also, was du nicht ändern oder kontrollieren kannst und lass los. Um besser loslassen zu können, kannst du das hinduistische Mantra „So Ham“ nutzen. Denke beim Einatmen „So“, und beim Ausatmen „Ham“.

Drei bekanntere Wörter, die ebenfalls wirken sind: „Dein Wille geschehe.“

  1. Miss deinen Erfolg daran, wie viel Spaß du hast

Noch bis vor Kurzem habe ich meinen Erfolg vor allem an meinem Stresslevel gemessen. Ich dachte, ein erfolgreicher Tag wäre daran festzumachen, wie viel ich geschafft habe.

Irgendwann wollte ich mir meine eigene Definition von Erfolg basteln, denn der vorherige Ansatz hatte mir außer Unzufriedenheit und großem Druck kaum etwas gebracht. Natürlich habe ich meist alles geschafft, was ich mir vornahm, aber Spaß hat mir meine Arbeit so nicht gemacht.

Mittlerweile habe ich die Entscheidung gefasst, meinen Erfolg stattdessen daran zu messen, wie viel Spaß ich habe. Denn echter Erfolg basiert für mich auf Glück, Freude und innerer Zufriedenheit.

Es mag leichter sein, Erfolg nach einem Geldbetrag, einem Beziehungsstatus oder einer beruflichen Qualifikation zu bewerten. Meine Meinung ist allerdings, dass uns auf Dauer nichts wirklich glücklich machen kann, was außerhalb von uns existiert. Happiness is an inside job. Es ist unsere Aufgabe, Freude in allem zu finden, was wir tun.

Folg mir auf Instagram für mehr solcher Daily Affirmations in meiner Story ✿

  1. Raise your vibrations (mit Musik!)

Was nur, frage ich dich, wäre die Welt ohne Musik?

Musik kann uns beflügeln, uns trösten und uns tief berühren. Sie weckt Emotionen in uns. Der heilsame Effekt von Musik ist sogar wissenschaftlich bewiesen.

Wer mich schon etwas länger kennt weiß, dass ich die meiste Zeit gut gelaunt bin und keine Gelegenheit auslasse, um zu tanzen. Meine gute Laune überlasse ich aber nicht immer dem Zufall, sondern ich entscheide mich bewusst dafür. Und dazu nutze ich vor allem Musik!

Ich habe schon seit Jahren unterschiedliche Playlists für unterschiedliche Stimmungen. Darunter zum Beispiel eine mit vielen Gute-Laune-Songs, eine bunte Mischung aus Oldies, Classics und aktuelleren Hits.

Wenn du möchtest, stelle ich dir meine Playlist gerne zur Verfügung – damit du in dieser Zeit so viele positive Impulse wie möglich bekommst. 🙂 Klick einfach HIER und du kannst dich in meine E-Mail-Liste eintragen. Als Dankeschön wirst du zu meiner Positive-Mindset-Liste weitergeleitet. Sie ist mein Geschenk an dich.

  1. Trag einen Stein bei dir

Eine schöne Idee ist es, einen Talisman wie zum Beispiel einen Stein bei sich zu tragen, der für eine bestimme Emotion steht, von der man mehr in seinem Leben haben möchte. Zum Beispiel Liebe, Mut, Vertrauen, Gelassenheit oder Leichtigkeit.

Man kann sich entweder einen Stein in der Natur suchen oder bereits beschriftete Dekosteine kaufen.

Besonders für Kinder können solche Steine hilfreich sein. Ich habe meine Dekosteine von meiner Tante geschenkt bekommen, als ich noch klein war. Bei Klassenarbeiten oder Referaten hatte ich immer den „Mut-Stein“ in der Hosentasche. Er war mein Glücksbringer und hat mich schon durch manch schwierige Situation begleitet.

Mein Mut-Stein

– Zusammenfassung –

Manchmal fühlen wir uns von all der Fülle an Tipps überwältigt und vergessen am Ende wieder, was wir gerade noch begeistert gelesen haben…

Entscheide dich jetzt für einen Trick, den du ab sofort regelmäßig praktizierst und fasse die Absicht, ihn die nächsten 21 Tage täglich durchzuführen. Bereits eine der genannten Übungen kann lebensverändernd sein, wenn du sie dir zur Gewohnheit machst.

  1. Nutze die Fingerübung: „Frieden beginnt in mir.“
  2. Praktiziere den Feueratem
  3. Steh mit dem richtigen Fuß auf
  4. Stell deine Energie auf den Kopf
  5. Bade im Licht
  6. Lege eine Hand auf dein Herz
  7. Umarme einen Baum
  8. Sprich mit dem Universum!
  9. Miss deinen Erfolg daran, wie viel Spaß du hast
  10. Raise your vibrations (mit Musik)
  11. Trag einen Stein bei dir

 

Wann immer du ein Ritual durchführst, gibst du dem Universum gegenüber eine Erklärung ab, dass du bereit bist, dich zu ändern, zu wachsen und dich weiterzuentwickeln. Vertrau mir, wenn ich dir sage: Diese Erklärung wird gehört werden.

„Ich glaube nicht an Wunder. Ich verlasse mich auf sie.“ (Yogi Bhajan)

Wenn dich mein Artikel inspiriert hat, möchte ich dich gern bitten, ihn weiterzugeben. Meine Hoffnung und Absicht ist es, dich mit spirituellen Tools auszustatten, die dir helfen werden, dir aktiv ein seelenvolles und glückliches Leben zu gestalten. Es würde mich so sehr erfüllen, wenn noch viel mehr Menschen davon erführen.

Zu guter Letzt…

Dass du diesen Artikel bis zum Ende gelesen hast, ist bereits eine wunderbare Absichtserklärung ans Universum.

Trotzdem wird es noch viele Augenblicke des Selbstzweifels in deinem Leben geben. Das Ego versucht immer wieder, uns klein zu halten und durch negative Gedanken zu sabotieren.

Diese Versuche können uns herunterziehen oder emporheben.

Entscheiden wir uns dafür, sie mit einer Wundermentalität wahrzunehmen und wir werden Wachstumsmöglichkeiten statt Blockaden finden. Das Leben ist immer für uns und wir dürfen auf seine Führung vertrauen.

Ich wünsche dir das Beste auf deinem Weg und freue mich, dich ein Stück dabei begleiten zu dürfen! 🙂

 

 

 

Deine Alica

 

Dieser Beitrag ist inspiriert von dem wunderbaren Buch Miracles Now von meiner Lieblingsautorin Gabrielle Bernstein.

 

Hierbei handelt es sich nicht um eine bezahlte Produktplatzierung. Kommt über meinen Link ein Einkauf zustande, erhalte ich dafür eine kleine Provision – ohne dass sich der Kaufpreis für dich ändert. So kannst du mich und meinen Blog unterstützen. Ich empfehle grundsätzlich nur, wovon ich selbst begeistert bin. Wo du aber kaufst, bleibt natürlich ganz allein dir überlassen. 🙂

You may also like

1 Kommentar

  • Mrs Crabs

    Liebe Alica,
    deine Worte haben heute früh so viel Licht und Liebe in meinen Morgen gebracht, dass ich mich nun voller Glückseligkeit meinen Aufgaben widmen kann. Grade in Zeiten wie dieser tut es besonders gut wenn da jemand ist, der einem hilft Situationen und Erlebnisse aus einem anderen, positiven Blickwinkel zu betrachten. Es geht in unser schnellen Zeit so häufig nur noch um „das Äußere“ und um bei dem ganzen Trubel wieder zu mir und meinem inneren Glück zu finden, helfen deine Artikel mir sehr. Ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag! Danke! Keep shining like you do❤️

    6. April 2020 at 9:08 Reply
  • Hinterlasse einen Kommentar: