Gesundheit, Sport & Ernährung

Mein tägliches Frühstück – Morgenroutine 3/4

Nachdem du nun weißt, dass ich morgens nach dem Aufstehen als Erstes stretche und danach meditiere, möchte ich dir heute den dritten Bestandteil meiner Morgenroutine vorstellen: mein tägliches Frühstück.

Eine gesunde Ernährung gehört für mich zu den Voraussetzungen für ein glückliches Leben. Es ist jedoch auch ein besonders komplexes und spannendes Thema, weshalb ich in einem weiteren Post noch tiefgründiger auf mein generelles Essverhalten eingehen werde.

Zuerst möchte ich dir zeigen, was ich fast jeden Morgen zum Frühstück esse. Meinen Porridge! Ich. LIEBE. Porridge. Wahrscheinlich könnte ich ihn jeden Tag dreimal essen und es würde nicht langweilig werden. Vor allem deshalb, weil man ihn so gut mit verschiedenen, ständig wechselnden Zutaten aufpimpen kann.

Mein Standard-Frühstücksporridge besteht aus folgenden Zutaten:

…und die Toppings:

Einfacher geht’s nicht:

Ich kippe alles zusammen in einen kleinen Kochtopf (ohne die Toppings natürlich) und koche es auf mittlerer bis hoher Stufe kurz auf. Fertig! Nach circa 2-3 Minuten gieße ich den Porridge in eine Müslischale und dekoriere ihn mit Früchten, meinem Apfelmark und der Erdmandelcreme.

Mein gesunder Frühstücksporridge

…Warum eigentlich Dinkelflocken?

Ich verwende Dinkelflocken für meinen Porridge, weil sie eine geringere Kalorienanzahl, weniger Fett und mehr Eiweiß als herkömmliche Haferflocken haben. Die Unterschiede sind allerdings nicht beachtlich, wie du an meiner Tabelle sehen kannst. Deshalb würde ich sagen, dass es bei dieser Entscheidung ganz einfach auf den Geschmack ankommt 🙂

Dinkel- und Haferflocken im Vergleich:

Sowohl Dinkel- als auch Haferflocken enthalten B-Vitamine und Phosphor. Sie machen lange satt und tragen zu einem gesunden Aufbau von Gehirn, Leber und Muskelzellen bei. Zusätzlich festigt der hohe Gehalt an Kieselsäure die Haare und Nägel, stärkt das Bindegewebe und wirkt sich positiv auf unser Denkvermögen und unsere Konzentration aus.

Dinkel ist das vitamin- und eiweißreichste Getreide. Dinkelflocken werden aus gereinigtem Dunkelgetreide hergestellt und sind von ihrer Struktur her ein wenig fester als Haferflocken. Sie schmecken auch etwas nussiger, enthalten jedoch Klebereiweiß und sind somit für Menschen mit Glutenunverträglichkeit nicht geeignet.

…Ein Minuspunkt für Dinkelflocken!

Dinkel und damit auch Dinkelflocken enthalten also Gluten und eignen sich nicht für eine glutenfreie Ernährung. Allerdings sind sie eine tolle Alternative für Menschen wie mich, die nur eine reine Weizenunverträglichkeit haben.

 „Darm mit Charme“ – Flohsamenschalen

Vielleicht hast du dich beim Lesen meiner Zutaten gefragt, was die Flohsamenschalen in meinem Porridge zu suchen haben? Alles für die Verdauung!

Flohsamenschalen packe ich immer mit in meinen Haferbrei, weil sie den Darm von Krankheitserregern reinigen, die Verdauung anregen und sogar unterschiedlichen Krankheitsbildern wie Diabetes, Darmkrebs, Arteriosklerose oder einem Herzinfarkt vorbeugen können.

Flohsamen sind ein Naturprodukt, das es mittlerweile in den Olymp der Super Foods geschafft hat. Dafür verantwortlich sind wahrscheinlich die vielen neuen Gesundheitstrends unserer Gesellschaft und die zunehmenden Allergien und Unverträglichkeiten der Menschheit.

Wichtig: Flohsamenschalen entfalten ihre reinigende Wirkung nur mit viel Wasser. Andernfalls können die enthaltenen Schleimstoffe nicht aufquellen und Darminhalte an sich binden. Ich versuche, jeden Tag mindestens 2,5 Liter Wasser zu trinken.

Außerdem ist es wichtig, dass du tatsächlich nur die Schalen der Flohsamen kaufst und nicht die Flohsamen im Ganzen. Nur, wenn Flohsamen verkleinert bzw. geschrotet sind, können die wertvollen darin enthaltenen Schleimstoffe und Öle austreten, die sich wie eine Art Schmierfett entlang der Darmwände ausbreiten und den Darminhalt dadurch schneller durch den Verdauungstrakt befördern.

To Milch or not to Milch…

Bei (Kuh)Milch scheiden sich bekanntlich die Geister und es gibt mindestens so viele Meinungen, wie es Menschen auf der Erde gibt. Ich persönlich verzichte in weitesten Teilen auf sie und verwende für meinen Frühstücksporridge ungesüßte Mandelmilch. Mandelmilch ist für mich die beste Alternative zur kalorienreichen Kuhmilch oder Wasser. Sie hat nur 13 Kalorien auf 100ml (und nur 1g Fett!) und verleiht dem Porridge mehr Geschmack.

Wobei wir nun abschließend zu den wesentlichen Geschmackslieferanten meines Frühstücks kommen, den

Toppings:

Wie anfangs erwähnt, liebe ich Porridge ganz besonders deshalb, weil man ihn so super mit verschiedenen Lebensmitteln aufpeppen kann und er dadurch nie langweilig wird.

Frische Früchte bringen Süße mit rein, ganz zu schweigen von der täglichen Ration an Vitaminen und der Tatsache, dass Obst am Morgen einfach sehr gesund ist. Ich entscheide mich meistens für eine halbe Banane, Blaubeeren und Himbeeren. Selten schneide ich auch mal einen Apfel mit rein oder tausche Himbeeren gegen frische Erdbeeren.

Völlig unterschätzt werden jedoch die zwei für mich mittlerweile unverzichtbaren Toppings Apfelmark „Guave, Mango & Maracuja“* und Chufella*. 

Beides gibt es im Alnatura Biomarkt (oder hier auf meinem Blog) zu kaufen (* keine Kooperation).

Chufella for president! Leider sollte man etwas sparsam damit sein, denn Chufella ist eine Erdmandelcreme und mit circa 7€ für 220 g nicht ganz billig – aber jeden Cent wert. Sie enthält ausschließlich natürliche Zutaten aus biologischem Anbau und ist für mich der perfekte Ersatz für süße Schokocremes und -soßen oder Nutella. Allerdings glaube ich, dass Chufella nur denjenigen gefallen wird, die schon weitestgehend von Zucker entwöhnt sind, weil es durch den hohen Anteil an Erdmandeln (61,5%) etwas bitter schmeckt (O-Ton mein Freund).

Ich tropfe jeden Tag einen Teelöffel davon über meinen Porridge und esse diesen dann meist still und voller Genuss – tatsächlich oft mit geschlossenen Augen.

Wenn du Obst und ein paar solcher Toppings zu deinem ansonsten ungesüßten Porridge hinzufügst, wirst du keine weiteren Süßungsmittel wie Honig oder Agavendicksaft etc. mehr brauchen.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag ein paar Ideen an die Hand geben konnte, wie ein gesundes und sättigendes Frühstück aussehen kann!

Vielleicht hast du auch noch ein paar zusätzliche Tipps, die du mit mir und den anderen Lesern teilen magst? Lass es mich gerne wissen und schreib mir in die Kommentare, was du morgens zum Frühstück isst.

Ich wünsche dir das Beste auf deinem Weg und freue mich, dich ein Stück dabei begleiten zu dürfen. 🙂

 

 

 

Deine Alica

 

Hierbei handelt es sich nicht um eine bezahlte Produktplatzierung. Kommt über meinen Link ein Einkauf zustande, erhalte ich dafür eine kleine Provision – ohne dass sich der Kaufpreis für dich ändert. So kannst du mich und meinen Blog unterstützen. Ich empfehle grundsätzlich nur, wovon ich selbst begeistert bin. Wo du aber kaufst, bleibt natürlich ganz allein dir überlassen. 🙂

You may also like

4 Kommentare

  • Laura

    Wieder mal ein wunderbarer Beitrag und ich hab jetzt richtig Lust bekommen mir erstmal ein Porridge zu zubereiten, yummiiiii :))
    Perfect way to start the day❤️

    30. Juli 2019 at 19:32 Reply
  • alex

    “O-Ton mein Freund” hahha 😘😘😘

    31. Juli 2019 at 10:22 Reply
  • Minimalismus: Meine Tipps für mehr Leichtigkeit im Leben | Alica Preetz - Inspire Your Soul

    […] beim Frühstücken sehen könntest, würdest du sicher schmunzeln: Ich sitze in der Stille, esse meinen Porridge mit einem Teelöffel (damit er nicht so schnell weg ist), nehme den Geruch wahr, indem ich an ihm […]

    18. November 2019 at 13:37 Reply
  • Hinterlasse einen Kommentar: