Es sind die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr: das „große Fressen“ ist vorbei, ein paar Kilos hinzugekommen und nun stehen wir da – mit einer Menge Ungewissheit. Wer wir sind oder was wir wollen, wissen wir gerade nicht. Und obendrauf sind unsere Motivation und Disziplin zum Versteckspielen verabredet… Oh ja, die letzten Tage des Jahres können sich manchmal merkwürdig anfühlen.

Dabei ist genau jetzt der perfekte Moment, um sich auf das kommende Jahr vorzubereiten! Die vergangenen zwölf Monate reflektieren, uns und unser Tun hinterfragen und neue Ziele definieren. Es gibt wenig Sinnvolleres, was wir jetzt tun könnten. 🙂

Ich möchte dich gerne dazu einladen, nicht gedankenlos ins neue Jahrzehnt (!) hineinzuleben, sondern es mit offenen Armen, mit Freude und Dankbarkeit – und mit einem Kitzeln in den Fingern zu begrüßen.

Wie viele glückliche Momente, inspirierende Begegnungen, Möglichkeiten und Herausforderungen wohl auf dich warten! Wer möchtest du sein in diesem Jahr? Was willst du erschaffen? Was darf für dich möglich werden? Welche Wunder dürfen geschehen?

Für mich ist es mittlerweile zum Ritual geworden, mir solche Gedanken am Ende eines Jahres zu machen. Falls du auch Lust darauf hast, habe ich vier Schritte für dich zusammengetragen, mit denen du 2020 bewusst und klar beginnen kannst. ♛

Photos by Daniel Graf

Schritt Eins: Jahresrückblick

Kennst du das, wenn dich am Montag jemand fragt, wie dein Wochenende war und du erstmal überlegen musst, was du eigentlich alles gemacht hast? Wie soll das erstmal mit einem ganzen Jahr werden, das bald hinter dir liegt?

Sicher möchtest du nicht alles vergessen, was 2019 passiert ist, sondern dich noch einmal an schöne Momente erinnern, für Erfolge und Gelungenes dankbar sein, aus Fehlern lernen und auch traurige Tage oder negative Glaubenssätze in Frieden loslassen.

Deshalb nehme ich mir in diesen Tagen die Zeit, einmal alle zwölf vergangenen Monate gedanklich durchzugehen. Dabei stelle ich fest, dass ich jeden Grund habe, glücklich zu sein. Es ist ein so schönes Gefühl, wenn man merkt, dass es immer vorwärts geht. Obwohl man vielleicht hin und wieder dachte, nicht gut oder schnell genug zu sein.

Auf meine Erkenntnisse aufbauend, überlege ich mir dann meine Ziele und Wünsche für das neue Jahr.

Dabei gibt es in meinen Augen ein paar Dinge zu beachten…

Schritt Zwei: Ambitionierte, aber erreichbare Ziele definieren und in Lebensbereiche unterteilen

  1. Kenne das „Warum“ hinter deinen Zielen

Nehmen wir einmal das altbekannte Beispiel der gewünschten Traumfigur. Es reicht nicht, als Ziel aufzuschreiben, dass du 2020 deinen Wunschkörper erreichen möchtest. Du solltest dir auch überlegen, warum du diesen Körper willst und welche Teilziele dafür nötig (und machbar) sind.

Wenn du bisher noch keinen Sport gemacht hast, ist es eher unrealistisch, dass du ab dem 1. Januar sechs Tage die Woche ins Fitnessstudio gehst (und dass dann auch konsequent durchziehst).

Setze dir deshalb ein Teilziel, das für dich möglich erscheint. Indem du dir Teilziele setzt, wirkt das End-Wunsch-Ergebnis nicht mehr so unerreichbar. Außerdem kannst du mehr Erfolgserlebnisse sammeln und öfter stolz auf dich sein.

Du könntest zum Beispiel sagen: „Am 15. Mai 2020 wiege ich 60 Kilo und gehe dreimal die Woche zum Sport. Ich fühle mich ausgeglichen, fit, gesund und habe viel Energie.“

Dein Unterbewusstsein braucht einen solchen Grund für dein Ziel, damit es dir auch dann Energie zur Verfügung stellt, wenn du mal keine Lust auf‘s Training hast.

  1. Überlege dir Ziele für unterschiedliche Lebensbereiche

… und formuliere sie in der Gegenwart, als wären sie bereits Wirklichkeit.

Es kann sehr inspirierend sein, einmal einen Blick auf die zehn unterschiedlichen Lebensbereiche zu werfen und dir dann für jeden einzelnen (oder die für dich wichtigsten davon) zu überlegen, was du erreichen oder verändern möchtest:

Liebe, Partnerschaft & Sexualität
Familie und Freundschaft
Fitness und Gesundheit
Berufliche Erfüllung
Geld und Finanzen
Sinn & Spiritualität
Räumliche Umgebung / Wohnort
Freizeit, Abenteuer & Urlaub
Gesellschaftliches Engagement
Kreativität

Wenn du weißt, was du willst, formuliere deine Ziele in der Gegenwart, so als ob du sie bereits verwirklicht hast.

Warum?

Die Energie, die du benötigst, um deine Ziele zu erreichen, wird wie schon erwähnt von deinem Unterbewusstsein gesteuert. Es kann dir nur dann deine volle Power bereitstellen, wenn es auch genau weiß, wo es hingehen soll. Du signalisierst ihm so mit jedem Lesen ein Erfolgserlebnis und hilfst deiner Vorstellungskraft, sich in die Situation hineinzuversetzen, wie es ist, wenn du es geschafft hast.

Damit sich dein Unterbewusstsein überhaupt angesprochen fühlt, ist es außerdem wichtig, dass du deine Ziele in der Ich-Form formulierst.

Zum Beispiel: Ich gehe zweimal die Woche zum Yoga und trinke drei Liter Wasser pro Tag. 🙂

Schritt Drei: Aufschreiben!

Das Aufschreiben deiner Ziele ist essenziell. Denn nur so kannst du dich immer wieder an sie erinnern, sie dir vorlesen und am Ende des Jahres Bilanz ziehen. Durch das Aufschreiben wird dein Ziel quasi geboren und dein ganzes Ich – Körper, Geist, und Seele – auf dessen Erreichung programmiert.

Schritt Vier: Kraftvolle Leitsätze formulieren, die du ab sofort über dich denken möchtest

Fang gar nicht erst an, dir unwahre Dinge über dich zu erzählen, wie „Ich kann das nicht“, „Ich werde es nie schaffen“, „Ich bin einfach zu faul“, „Ich bin nicht gut genug“ oder WHATEVER!

Wisse bereits jetzt, dass solche Momente kommen werden und wirke ihnen mit kraftvollen, bestärkenden Affirmationen entgegen.

Zum Beispiel:

  • „Ich verdiene Erfüllung, Erfolg, Liebe, Freude und Reichtum.“
  • „Ich bin mächtig und manifestiere mit Leichtigkeit.“
  • „Ich werde jeden Tag besser / stärker / gesünder.“
  • „Ich bin es mir wert, vollkommen gesund und glücklich zu sein.“
  • „Ich erlaube mir, dem nachzugehen, was mir Freude macht.“
  • „Ich mache das Wichtigste immer zuerst.“
  • „Ich darf Fehler machen und genieße den Prozess.“

Meine Lieblingsaffirmationen schreibe ich am Ende auch mit auf, drum herum um meine ausgewählten Lebensbereiche.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag ein paar hilfreiche Schritte an die Hand geben konnte, wie du mit Fokus und Klarheit und mit Zielen vor dem Auge, 2020 zu deinem Jahr machen wirst. 

Hiermit fordere ich dich auf, Anlauf zu nehmen und mit einer doppelten Umdrehung drauflos zu tanzen!

Was möchtest du endlich anpacken? Was willst du loslassen?

Für mich ist es der Anspruch, immer alles auf einmal und sofort erledigen zu müssen und mich von äußeren Einflüssen wie meinem Handy stressen zu lassen. Ich entscheide mich dafür, etwas entweder zu lieben, es zu ändern, sodass ich es lieben kann, oder es aus meinem Leben hinaus zu werfen.

„Liebe etwas, ändere es, sodass du es lieben kannst, oder wirf es aus deinem Leben hinaus.“ (Florian Langenscheidt)

Schreib mir unglaublich gern in die Kommentare, was du im neuen Jahr umsetzen wirst! 🙂

Ich wünsche dir das Beste auf deinem Weg und freue mich, dich ein Stück dabei begleiten zu dürfen.

Photos by Daniel Graf

Deine Alica

6 Kommentare

  1. Katrin Preetz sagt:

    Danke mein Engel ?❤️ Well done!!! Dank Dir, habe ich meine Jahresaffirmation für 2020 gefunden: Ich bin es mir wert, vollkommen gesund und glücklich zu sein ?? ly ❤️

    1. Alica Preetz sagt:

      ??❤️❤️❤️ Love you forever, mom!

  2. Manfred Rellecke sagt:

    Vielen Dank für die tollen Tipps, Alica. Ich wünsche Dir und Deinen Liebsten ein glückliches und erfolgreiches Neues Jahr und freue mich schon auf die nächsten guten Tipps. Und ich wünsche auch der Hertha viel Erfolg. Bitte drücke auch unserer Fortuna die Daumen! Ich möchte im nächsten Jahr mein Gewicht von 95 auf 75 Kilo verringern und endlich ganz mit dem Rauchen aufhören. Ich weiß aus Erfahrung, dass das gar nicht so schwierig ist, weil ich es schon unzählige Male geschafft habe :-).

    1. Alica Preetz sagt:

      Das sind tolle Ziele für 2020, lieber Manfred. Ich bin fest überzeugt, dass du das schaffst. Believe in yourself & everything is possible ??

  3. Crabs sagt:

    Meine liebste Alici, you go girl!! Dein Artikel ist rundum gelungen und spricht einen richtig an, viel mehr noch motiviert allein das Lesen schon die Gedanken sich mal wieder etwas schönes für sich und das neue Jahr zu überlegen. Danke für die tollen Worte und Denkanstöße. Love it , Love you.

    1. Alica Preetz sagt:

      Ich danke dir so sehr ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um meine Webseite für dich optimal gestalten zu können, verwende ich Cookies. Mit deiner Nutzung gehe ich davon aus, dass du einverstanden bist. Mehr dazu